Corvey ist seit Juni 2014 Weltkulturerbe mit dem Titel "Das Karolingische Westwerk und die Civitas Corvey". Wir freuen uns mit Corvey über diese von der UNESCO vergebene Auszeichnung. Zur Besichtigung der Welterbestätte und der näheren Umgebung sollten Sie rund einen Tag einplanen.

Stadt_Hoexter-Corvey-Abteikirche-Westwerk_aussen.jpg

Zum Weltkulturerbe gehören das rechts abgebildete karolingische Westwerk, das zwischen 873 und 885 erbaut wurde sowie die Civitas Corvey. Die Stadt Corvey wurde im Jahre 1265 zerstört und ist bis heute nicht freigelegt. Die Hochschule Ostwestfalen-Lippe hat hierzu einen Plan ausgearbeitet, auf dem auch die Lage der Civitas erkennbar ist.

Zum Besuch von Corvey gehört neben der Abteikirche auch eine Besichtigung des Schlosses mit dem Museum, der Äbtegalerie sowie dem prunkvollen Kaisersaal und vor allem der umfangreichen Bibliothek, in der von 1860 bis zu seinem Tod im Jahr 1874 der Dichter des Deutschlandliedes Heinrich Hoffmann v. Fallersleben wirkte und diese auf rund 74.000 Bände aufstockte. Von Fallerslebens Grab kann auf dem kleinen Friedhof neben der Abteikirche besichtigt werden. 

Nördlich in etwa 300 Metern Entfernung liegt die Klosterruine tom Roden, die ganzjährig geöffnet ist und kostenlos besichtigt werden kann. Hier sind im wesentlichen Fundamente freigelegt und ergänzt, an denen der Grundriss der alten Anlage erkennbar ist. Eine Hinweistafel beschreibt die einzelnen Bereiche und die Geschichte der ehemaligen Corveyer Probstei.

Die Erschließung und Entwicklung des Welterbes Westwerk Corvey wird durch Texte und Fotos, die sie hier finden, umfassend und aktuell begleitet.

Weitere Informationen zum UNESCO Weltkulturerbe Corvey finden Sie hier.